Etappe 21: Vicosoprano – Castasegna/Chiavenna

Details

  • Vicosoprano

  • Castasegna

  • 12 km

  • 03:00 h

  • 115 m

  • 485 m

Seit dem Ort Casaccia wandern wir im Bergell, mit Blick auf die mächtigen Berge wie Piz Badile, Pizzo Cengalo, Cima della Bondasca etc auf der Südseite des Tales. Die Sprache der Bewohner ist italienisch. Die meisten sprechen jedoch auch deutsch.

Im Bergell ist eine ur- und frühgeschichtliche Höhensiedlung nachgewiesen. Das Bergell kam bereits um 100 v. Chr. unter römische Herrschaft. Im 4. Jh erfolgte die Christianisierung durch Gaudentius, der im Bergell Schutz vor den Arianern fand. Ihm wurde die Kirche San Gaudenzio in Casaccia geweiht.

1387 liess der Statthalter des Bischofs (Podestà) eine gepflästerte Strasse von Tinizong bei Savognin über den Septimerpass errichten.

Im unteren Bergell ereignete sich am 4. September 1618 ein schwerer Bergsturz. Vom Berg Conto lösten sich infolge von Unterhöhlungen durch Specksteinabbau grosse Felsmassen, die das Städtchen Plurs, damals der wohlhabendste Ort Graubündens, grösstenteils und das Dorf Schilan ganz unter Gesteinstrümmern begruben. Etwa 2430 Menschen wurden dabei getötet. 2017 erfolgte ein weiterer schwerer Bergsturz mit riesiger Schlammlawine bei Bondo, der 8 Wanderer unter sich begrub.

1827/1828 wurde die Strasse über den Malojapass gebaut, was 1834–1840 zur Aufgabe des Saumwegs über den Septimerpass führte.

Um nicht wieder aufsteigen zu müssen, bleiben wir hier auf der Via Sett bis Castasegna. Wer den Panoramaweg bis Solio begehen möchte, steigt auf den ausgeschilderten Wegen wieder zum Panoramaweg hinauf.

Sehens- & Wissenswertes

Km 1.5/2.5 Borgonovo / Stampa. Die Reihe von antiken Häusern in Borgonovo aus dem 17. und 18. Jh. längs der Hauptstrasse wird immer wieder von kleinen Gärten und traditionellen Ställen unterbrochen. Von der alten, zweibogigen Steinbrücke geniessen wir einen schönen Blick auf die Kirche San Giorgio, wiederaufgebaut im Jahre 1694. Der Innenraum wird von einem Glasfenster in der Lünette des Chors, einem Werk des bekannten regionalen Künstlers Augusto Giacometti, verschönert. Im Friedhof daneben befinden sich die letzten Ruhstätten der Künstlerfamilie, die zwei Generationen umspannte: von Giovanni, Augusto und Alberto Giacometti. In Stampa besuchen wir das in einem 1581 erbauten Herrschaftshaus eingerichtete Talmuseum, die Ciäsa Granda, und lernen näher die Flora, Fauna und Geologie des Bergells kennen. Das Museum bietet auch einen Einblick in das frühere Leben der Bewohner. Im Saal Giacometti-Varlin sind verschiedene Werke dieser bekannten Künstler ausgestellt. Nicht weit vom Museum befindet sich auch das Atelier des Bildhauers und Malers Alberto Giacometti. Im nahegelegenen Coltura besichtigen wir den Palazzo Castelmur. Der nördliche Teil des imposanten Baus wurde 1723, der südliche 1850-55 vom Baron Giovanni Castelmur errichtet. Der maurisch-gotische Stil und die mit Zinnen besetzten Türme verleihen dem Gebäude ein schloss-ähnliches Aussehen, die wunderschöne Gartenanlage vervollständigt diesen Eindruck. Heute beherbergt der Palazzo das Historische Archiv des Tals.

Km 12 Castasegna. In Castasegna verlassen wir die Schweiz und wandern auf italienischem Staatsgebiet bis Chiavenna. Da der Weg oft auf der Strasse angelegt ist, kann dieses Wegstück auch mit dem öffentlichen Bus zurückgelegt werden.

Ich wünsche Ihnen eine gute Weiterreise und hoffe, dass Sie die Wanderung durch die Schweiz genossen haben. Vielen Dank für Ihren Besuch, für das Mitwandern und auf Wiedersehen/Arrivederci und eine gute Weiterreise auf dem italienischen Kolumbansweg.

Ihr Wanderbegleiter

360 android apple household left loading location map marker menu nav-info nav-map nav-qr-code nav-quizz right search square tick trophy update
APP